andrea gebhard

Dipl.-Ing. Univ.

Landschaftsarchitektin

Stadtplanerin

Andrea Gebhard, geb. am 26. September 1956 in München, studierte Landschaftsentwicklung und Landschaftsarchitektur, Geographie und Soziologie an der Universität Marburg, der TU Berlin und an der Universität Hannover. Nach dem Studium begann sie 1984 ihre berufliche Laufbahn in zwei renommierten Architekturbüros, ehe sie in das Planungsreferat der Landeshauptstadt München wechselte. 1993 wurde sie dort zur Leiterin der Abteilung Grünplanung berufen. Im Jahr 2000 übernahm sie die Geschäftsführung der neu gegründeten Bundesgartenschau München 2005 GmbH. 2006 gründete die Landschaftsarchitektin das Büro gebhard-konzepte in ihrer Heimatstadt, seit 2009 ist sie Partnerin im Büro mahl·gebhard·konzepte.

 

Andrea Gebhard gehört dem Bund Deutscher Landschaftsarchitekten seit 1990 an. Von 2006 bis 2007 war sie Vizepräsidentin des BDLA. Im März 2007 wurde sie zur Präsidentin des BDLA gewählt und ist damit die erste Frau in diesem Amt in der über 90jährigen Geschichte des Berufsverbandes.

 

Sie ist Mitglied im Deutschen Werkbund und der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung (DASL) und wurde im September 2007 in den Stiftungsrat der Bundesstiftung Baukultur gewählt. Im Juli 2009 wurde sie in den neu gegründeten IBA-Expertenrat berufen, 2010 in den wissenschaftlichen Beirat BBSR (Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung) und 2011 in den Bundeskongress Nationale Stadtentwicklung. Seit 2012 gehört sie auch dem Kuratorium Nationale Stadtentwicklung an. Ein Jahr später ist sie in der Stadtbildkommission Kreuzlingen/Schweiz tätig und 2014 wurde sie ebenfalls als erste Frau zur Vorsitzenden der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung der Landesgruppe Bayern gewählt. Im November 2015 bekam sie das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen für ihre Verdienste um die Landschafts- und Freiraumplanung sowie ihre ehrenamtlichen Tätigkeiten. 2016 wurde Andrea Gebhard mit der Medaille „München leuchtet“ in Bronze ausgezeichnet.